Osteopathie

Osteopathie ist eine ganzheitliche, manuelle Therapie.

Durch verschiedene Techniken versucht der Osteopath alle Gewebe im Körper wieder beweglich zu machen, bzw. sie an den rechten Platz zu rücken. Dies können Gelenke, Organe, Arterien, oder auch die Hirnhaut z.B. beim Neugeborenen sein. Er gibt ihnen wieder die Möglichkeit in Eigenschwingung zu kommen und damit zu gesunden. Da alle Bereiche des menschlichen Körpers osteopathisch erreicht werden können, gibt es kaum ein physisches Krankheitsbild, das nicht auf diese Art zumindest begleitend, meist ursächlich, behandelt werden kann. Die klassische osteopathische Ausbildung umfasst mindestens fünf Jahre.


Cranio-sakrale Therapie

Die Cranio-sakrale Therapie ist ein Teilgebiet der Osteopathie.

Sie kann aber auch nur als alleiniges Therapieinstrument eingesetzt werden. Der Therapeut bringt mittels sanften Berührungen die dura mater, die harte Hirnhaut, oder auch andere Körpergewebe wieder in ihre Eigenschwingung. Über das System von Hirn und Rückenmark wird die Gesundung angeregt. Es gibt unterschiedliche Ausbildungsrichtungen, in der Regel drei Jahre, oder es wird im Rahmen eines Osteopathiestudiums erlernt.

01 02